Sonntag, 18. Februar 2018

Seit Januar ist einiges anders.....

Der Januar hatte es für uns in sich, am liebsten würde ich ihn für immer streichen, aber das geht leider nicht.

Seit dem 17.Januar wissen wir, das Sohnemann Diabetes Typ 1 hat. Es war natürlich erstmal ein Schock und die ersten Tage waren hart. Gerade für ihn, denn wie soll man einem Kind erklären, das vieles plötzlich nicht mehr so ist, wie es mal war aber trotzdem irgendwie gleich. Es geht eigentlich nicht.

Alles fing damit an, das wir uns schon im Dezember wunderten, das er sehr viel trank und rapide Gewicht verlor. Sachen, die wir erst kurz vorher gekauft hatten und die super passten, schlackerten nur so an ihm herum. Dann kam der Morgen des 15. Januar, ihm war schwindlig, er hatte Sehstörungen und war total schlapp. Also zum Arzt. Der vermutete Migräne, weil ich die auch habe, aber mein Hinweis zum Trinken und dem Gewichtsverlust machte unseren Arzt sofort hellhörig.

Allein schon dieser erste Zuckertest war ein Schock. Am nächsten Tag wurde nüchtern Blut genommen und getestet. Für uns hieß das nochmal 24 Stunden warten, um dann in der Praxis mit den Worten "Sofort in Krankenhaus!" empfangen zu werden. Also nach Hause, die Arbeit und die Schule informieren, Tasche packen und los. Ich werde nicht vergessen, das wir im dicksten Schneegestöber mit einer Sicht gleich null los gefahren sind, mein Sohn total geschockt und ich total rational. Alles wird gut.....

Nach der Ankunft im Krankenhaus und der ersten Untersuchung gab es für fast 2 Tage Infusionen. Nach der ersten Nacht im Krankenhaus ging es mit dem Lernen los und dem Begreifen, das wir ab sofort damit Leben müssen. Mir hat es das Herz zerrissen, wenn er gerade Abends im Bett lag und weinte. Weil er nicht begreifen konnte, das gerade ihm das passiert. Dann kam ein Junge zu ihm aufs Zimmer, ein Jahr älter, den Kopf angeschlagen und zu Bettruhe verdonnert. Er war abgelenkt, hatte jemanden zum reden und plötzlich war dieses Gespenst Diabetes nicht mehr so schlimm. Der Junge hat ihn ermutigt, offen dafür zu sein und es anzunehmen. Dafür bin ich dem Jungen so dankbar. 

Ab da ging es aufwärts. Sohnemann spritzte sich selbst, das Abwiegen der Mahlzeiten 


Dienstag, 18. Juli 2017

Sanibel Dress von Hey June Pattern

Ich gebe zu, das Teil war für mich ein "Haben will" Schnittmuster.

Beim Nähen habe ich mir auch viel Mühe gegeben. Aber es ändert nichts an der Tatsache, das der Schnitt für mich und meine Figur Sch...ääähhh unvorteilhaft ist. Ich habe die lt. Maßtabelle passende Größe gewählt. Und auch den leichtesten Jeans den ich finden konnte.







Ich selbst bin etwa 1,60 groß und mit Kleidergröße 40 nicht schlank, aber auch nicht dick.
Was mich am fertigen Kleid am meisten stört ist die Masse an Stoff am Körper , der durch das Gummiband noch extra gebauscht wird und somit richtig dick aufträgt. Nachdem ich am fertigen Kleid nach gemessen habe und an einem anderen, wirklich sehr gut passendem Teil verglichen habe, bin ich zum Schluß gekommen, das ich mindestens 10 cm an zuviel Weite rausnehmen müsste, damit es halbwegs passt!










Was im Gegenzug sehr gut passt, sind die Schultern und Ärmel, eigentlich immer die schlimmsten Teile für mich an Schnitten. Also wäre es auch nicht wirklich eine Option, das Kleid eine Nummer kleiner zu nähen, da sonst Ärmel und Schultern nicht passen. Gut ich könnte da sicher Änderungen vornehmen, aber dafür fehlt mir schlichtweg die Erfahrung. Noch.

Das Kleid ist sicher hervorragend geeignet für große, schlanke Frauen. Aber Kleinere oder auch etwas fülligere wie mich macht dieser Schnitt definitiv dicker.








Dieses Kleid ist somit ein Teil für die Tonne. Leider.

Ich werde jetzt das nächste Projekt in Angriff nehmen. In der Hoffnung, das ich diesmal bei meiner Entscheidung für Schnitt und Stoff besser liege.


Donnerstag, 15. Juni 2017

Und dann war da noch Didi...

...sie hat meinem Sohn letztes Jahr im Urlaub mal eben ganz schnell das Herz geklaut. War nicht schwer bei soviel Charme. Wer Didi ist? Eine wirklich süße Cocker Spaniel Dame.





Wir haben sie und ihr Frauchen am Strand kennengelernt. Erik hat mit Didi gespielt und so kamen wir ins Gespräch. Am nächsten Tag wiederholte sich das Ganze, Begrüßen, etwas reden, Erik und Didi spielten, bis Didi mit Frauchen nach Hause ging. Aber nur, um kurze Zeit später alleine am Strand zu erscheinen. Die anderen Kinder gingen nicht auf sie ein, also hin zu Erik und der wusste natürlich gleich was los war. Wir haben auf sie aufgepasst, bis dann ihr Frauchen kam. 





Sohnemann durfte dann, wenn es passte, mit Didi an den Strand, spielen und spazieren. Didi ist ein richtiger Wasserhund. Im Wasser toben, tiefe Löcher in den Sand graben...herrlich. 



Es hat sich dank des Hundes eine kleine Freundschaft entwickelt, die wir am letzten Tag auch noch bei einem gemeinsamen Abend gefestigt haben.




Zum Abschied kullerten bei unserem Sohnemann viele und dicke Tränen. Er vermisst den Hund auch heute noch so sehr, erzählt viel darüber, was er mit ihr im Urlaub gern unternehmen würde. Nun ja, wir stehen in Kontakt mit Didis Frauchen und natürlich verbringen wir unseren Urlaub in diesem Jahr wieder ganz in ihrer Nähe. Und es zeichnet sich sogar eine kleine Lösung für das Herzweh ab....
Wir werden sehen.

Habt es fein

Karina

Donnerstag, 27. April 2017

Ein neues Sweatshirt aus der Ottobre Woman

Ich gebe zu, das Nähen und gerade auch Bloggen im Moment mal wieder viel zu kurz kommen.
Instagram geht da eben doch schneller und mal eben so nebenbei.

Naja, und an Nähen so nebenbei ist eher nicht viel Zeit gewesen.

Aber jetzt ist endlich wieder etwas entstanden.

In der letzten Ottobre Woman ist mir sofort das Sweatshirt ins Auge gestochen.
Und was kann man bei dem ständigen Wetter auf und ab gut gebrauchen, 
genau etwas kuscheliges zum anziehen.









Es lässt sich sehr schön nähen und auch tragen.
Beim nächsten Mal werde ich es aber etwas kürzen, ich bin nun mal etwas klein geraten.

Aber eins werde ich mir noch dazu nähen, eine schöne, bunte Leggins, oder was meint Ihr?

Den Stoff habe ich von meinem Lieblingsladen, dem Stoffhandel in  Arnstadt.

Und weil es für mich ist, wandert es noch schnell zu RUMS

Karina

Donnerstag, 16. Februar 2017

Aus Alt mach Neu

Schon längere Zeit hatte ich den Wunsch nach einem neuen Schrank in meiner Nähecke.


Seit Längerem hatte ich ein Oberteil von einem Küchenschrank im Keller stehen, das ich von Bekannten bekommen hatte. Das Unterteil dazu war zu kaputt und nicht zu retten.

Vor etwa 2 Jahren habe ich bei einer Wohnungsauflösung neben unserem Esstisch (der schon lange fertig ist) noch eine Kiefernholz-Kommode ergattert. So richtig typisch 90er Jahre Stil.
Geölt und gelaugt...

Wir haben die Kommode abgelaugt, geschliffen und in einem taubenblau gestrichen. 

Das Oberteil wollte ich nur in weiß .


Die Knäufe haben wir im letzten Jahr in Roskilde in einem kleinen Laden gefunden.


Ich finde, es passt alles wunderbar zusammen.


Jetzt muss ich nur noch einräumen.

Und weil das Ganze nur für mich ist, wandert es zu RUMS.

Karina

Donnerstag, 9. Februar 2017

Die Formland Messe in Herning

Am Wochenende war es wieder soweit:

Die Formland Messe und Amalie loves Denmark haben gerufen 
und ich bin geeilt.




Es gab wieder viel Neues zu entdecken, neue Start Ups mit vielen tollen Ideen.

Und natürlich die "alten" wohlbekannten Firmen.

Ich beginne vielleicht mal mit den Neuen, die mir ins Auge gestochen sind.
Was ich ja toll an der Formland finde, ist das jungen Firmen Raum zur Vorstellung
ihrer Produkte und Ideen gegeben wird.

***
Hier hätten wir zum Beispiel Reehlight by Klaus Lund.

Eine schlichte Lampe für den Schreibtisch oder die Arbeitsfläche.
Das Material ist Leichtbeton und dadurch beträgt das Gewicht der Lampe nur etwa 3 kg.
Es wird sie in 2 Größen geben, 110 cm und 70 cm.
Das Leuchtmittel ist LED und dimmbar. Was für mich aber wichtig ist, die Lampe ist blendfrei und leuchtet die Fläche vollständig und gleichmäßig aus.


***
Torn Living 

Torn Living hat sehr schöne Plakate, Bilder und Karten im skandinavischen Stil.
Schlicht reduziert, zarte Farben.

Sofa med plakatvæg gratis levering
Quelle: Torn-living.dk

Im Goodie Bag hatte ich auch ein Bild und ich bin vom Stil total angetan, er passt auch super zu meinem Zuhause.

***
L:A Bruket

Eine Firma aus Schweden mit Kosmetikprodukten aus natürlichen Bestandteilen.

Ich habe mal einige Produkte probiert und war von der Konsistenz und dem Duft ganz begeistert.


***
Drops by Samira

Kennt Ihr das auch? Das Bonbon sieht gut aus und schmeckt nicht oder umgekehrt?
Nun, das dürfte mit den Bonbons von Samira kein Problem mehr sein.



Mein Favorit ist das Passion Fruit with Vanilla in schickem Silber.
Nicht zu süß, frischer, ausgewogener Geschmack, herrlich.
Insgesamt gibt es 4 Sorten, davon 3 mit Lakrids.
Es wird bald auch neue Geschmacksrichtungen geben.

***
Hattesens Konfektfabrik

Ich esse eigentlich kein Lakritz, bis auf Nummer 3 von Lakrids by Johann Bühlow.
Aber seit letztem Wochenende ist noch eine Sorte dazu gekommen.

Nämlich die von Hattesens Konfektfabrik.
Ein ganz neues Unternehmen mit einem Laden auf Fünen.



Was mir geschmeckt hat? Die ausgewogene Mischung von Schokolade, Frucht und Lakrids.
Gerade das Lakrids fein abgestimmt.

***

Natürlich gab es noch viel, viel mehr.

Die großen, bekannten Firmen natürlich auch.

Ib Laursen wie immer ein Highlight und mit dem "Haben wollen" Faktor schlechthin.



Nordal ist für mich auch immer ein Highlight, ich mag den Industrial Style.





Und nicht zu vergessen H. Skjalm P.
Die Geschirrtücher von Skjalm sind für mich im Haushalt nicht mehr wegzudenken.



Was mir auch ehr gefallen hat, war A Simple Mess.



Es ist eigentlich unmöglich die vielen Eindrücke zu beschreiben, aber das Wichtigste ist am Ende die Fülle an Inspiration und Ideen.

Vielen Dank an Amalie loves Denmark, die uns wie immer die Highlights gezeigt hat und das alles so gut organisiert. Und danke an die Mädels im Bus, es war wirklich wie eine Klassenfahrt ;-)

Herzlichst 

Karina

Sonntag, 13. November 2016

Überraschungspost aus Dänemark

Nach unserem Urlaub auf Korsika wartete zu Hause auf mich ein Päckchen.

Nanu, bestellt hatte ich nichts. Noch dazu aus Dänemark.

Nach dem Öffnen habe ich erstmal gejubelt, hat mir doch Rikke Larsen von Honning og Flora
eine riesengroße Freude gemacht.

Sie hat mir ihr neues Buch geschickt.

Wir hatten uns im Sommer kurz in Ihrem Showroom getroffen und dabei auch über das Buch gesprochen.
Und da war es auf einmal.

Ich kann Euch nur sagen, es ist ein Traum.


Ganz viel Inspiration zur Weihnachtszeit. 




Rikkes letztes Buch, "Nordisk Genbrugsstil" ist ja dieses Jahr auf Deutsch erschienen.
Bei uns heißt es "Nordisch Wohnen im Industrial Style".

Vielleicht sucht ja jemand von Euch noch ein Geschenk?

Ich kann es wirklich nur empfehlen.

Karina